Aus Sicht der Arbeitnehmer ist die Frage der flexiblen Arbeitszeitregelungen durch die Verwendung von Arbeitszeitkonten jedoch eher zweideutig. Einerseits gibt es die Möglichkeit einer individuelleren “Zeitsouveränität”, andererseits besteht die Gefahr einer Unterordnung unter die Flexibilitätsforderungen des Unternehmens. In Bezug auf letztere sieht die WSI-Studie die Notwendigkeit weiterer Verbesserungen bei den Tarifverträgen, um einen akzeptablen Kompromiss zu definieren. (Thorsten Schulten, Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WSI)) Die meisten Tarifverträge definieren Grenzwerte für die Verwendung von Arbeitszeitkonten. Die vereinbarten Grenzwerte liegen zwischen 40 und 600 Stunden für maximale Arbeitszeitgutschriften und zwischen 20 und 170 Stunden für maximale Arbeitszeitbelastungen. Darüber hinaus schreiben die meisten Tarifverträge einen bestimmten Zeitraum vor – in der Regel zwischen sechs Monaten und zwei Jahren -, innerhalb dessen das Arbeitszeitkonto ausgeglichen werden muss. Tabelle 2 enthält die in einer Auswahl von Vereinbarungen festgelegten Grenzen. Die meisten Tarifverträge sehen eine regelmäßige (mindestens monatliche) Information der Arbeitnehmer über den Saldo ihres individuellen Arbeitszeitkontos vor. Viele Tarifverträge geben den Betriebsräten auch Informations- und Anhörungsrechte über die Verwendung von Arbeitszeitkonten. Nur wenige Vereinbarungen beziehen die Tarifparteien in die Festlegung der Arbeitszeitkontenbestimmungen auf Unternehmensebene ein.

Schließlich stellt die WSI-Studie fest, dass die meisten Tarifverträge keine Bestimmungen zur Sicherung von Arbeitszeitgutschriften im Konkursfall enthalten. Während einige Vereinbarungen vage Bestimmungen enthalten, sehen nur die Tarifverträge für Gartenbau und Landwirtschaft die Einführung eines Sonderfonds vor, der die Verluste von Arbeitszeitkrediten im Falle eines Konkurses ausgleichen könnte. Solche Mittel sollten, so heißt es, gemeinsam von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften verwaltet werden. Der Grundgedanke der Arbeitszeitkonten ist, dass ein Arbeitnehmer über einen bestimmten Zeitraum länger oder kürzer arbeiten kann als kollektiv vereinbart und damit Arbeitszeitgutschriften oder Belastungen auf einem individuellen Arbeitszeitkonto einsammelt, die später durch zusätzliche Freizeit oder Arbeit ausgeglichen werden. Aus Sicht der Arbeitgeber hat dieses Konzept mindestens zwei wesentliche Vorteile. Erstens ermöglicht es den Unternehmen eine flexiblere Produktion, die enger mit den Anforderungen des Marktes zusammenhängt. Zweitens: Da die meisten Arbeitszeitgutschriften nicht als Überstunden gezählt werden, muss der Arbeitgeber keine regelmäßigen Überstundenzuschläge zahlen und kann so die Arbeitskosten senken. Aus Sicht der Arbeitnehmer könnte die Verwendung von Arbeitszeitkonten ein Instrument für mehr “Zeitsouveränität” (Zeitsouveränität) sein, das ihnen helfen könnte, die Arbeitszeit stärker ihren individuellen Bedürfnissen und Interessen anzupassen.

Laut einer im Februar 1998 veröffentlichten Studie des Instituts für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WSI) gibt es zahlreiche tarifliche Bestimmungen zur Einführung von “Arbeitszeitkonten” in Deutschland, die zu einem wichtigen Instrument für flexible Arbeitszeitregelungen geworden sind.